Eliser Wiedemann

  • Studium der Architektur an der TU München (Dipl.-Ing)
  • Schreinerlehre mit Gesellenprüfung
  • Aktuell und seitdem: autodidaktische Fortbildung in 3D Modellierung
  • Künstler

Hätte auch Kabarettist werden können, oder auch professioneller Musiker –  aber auch Kunstmaler, oder auch Grafiker; – Komponist wäre ebenfalls denkbar gewesen.

Ach ja, Handwerker; das Handwerk nicht vergessen, das goldenen Boden hat – aber diesen Boden hat er ja zugunsten der Architektur verlassen, um sich dann von der Limitierung dieser Formensprache wieder zu lösen: die Imaginationskraft zu stark, um sie dergestalt zu beschneiden.

Und so ging es von CAD und Architektur schließlich zusammen mit Richard Hagl autodidaktisch auf andere IT-Pfade, die dann die Darstellung „Computer-Generated-Images“ (CGI) möglich machten:

Renderings, fotorealistische Visualisierungen, räumliche Visualisierungen, Bewegt-Bilder in Web und App, Industriefilme, Videos, und schließlich State of the Art: Augmented Reality, Virtual Reality und Mixed Reality Anwendungen.

Damit wäre alles gesagt? Nicht wirklich. Seine Pionierarbeit auf dem Gebiet des 3D Drucks, speziell bei Architektur-Modellen, soll nicht unerwähnt bleiben!

Machen wir es kurz: Langjährige Kunden bezeichnen Eliser Wiedemann als „Pixel Gott“ – Amen.